Mit ‘Besucher’ getaggte Beiträge

Noch bis zum 31. Dezember erhalten Sie die Museumsufercard in allen Museen und Vorverkaufstellen für 49 euro bzw. die Familienkarte für 99 Euro. Die Sonderedition ist im Rahmen ihres 10-jähigen Bestehens herausgegeben worden. Informieren Sie sich auch unter museumsufercard.de.

Mit der Karte können Sie 33 teilnehmende Museen besuchen, außerdem an der Nacht der Museen teilnehmen und Sie erhalten freien Eintritt in den Museen auf dem Museumsuferfest.

Im Preis enthalten ist auch das artkaleidoscope, das Kunstmagazin für Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet, das vierteljährlich erscheint.

Die Familienkarte beinhaltet 2 Erwachsene, die eigenen Kinder und sogar die Enkelkinder.

Die Sonderedition eignet sich auch hervorragend als Weihnachtsgeschenk.

Hotline: 069 97460 239

Unter der Schirmherrschaft des Ministers für Kultur und Tourismus der Republik Türkei, Herrn Ertugrul Günay, eröffnete am 12. Oktober 2008 Prof. Dr. Ulrich Schneider die o.g. Ausstellung. Anlässlich der Frankfurter Buchmesse und Ihres Ehrengastes, der Türkei, werden bis zum 11. Januar 2009 höfische Mode und Kostümalben der Osmanen aus dem Topkapi Palast Istanbul gezeigt. (mehr …)

Am 18.7. d.J. fand seine Vernissage im Dialog Museum statt. Ich berichtete darüber: Roland Judex im Dialog Museum.

Da ich leider nicht persönlich dabei sein konnte, befragte ich einen Künstlerfreund, der es erleben durfte, nach seinen Eindrücken:

„Zur Vernissage waren etwas über 100 Leute zugegen, was in Anbetracht des hervorragenden Wetters eine beachtliche Anzahl war. Es herrschte eine durchweg gute, gelöste und interessierte Stimmung. Nach der Ansprache der Direktorin Frau Klara Kletzka und einigen Erklärungen des Künstlers zu den Hintergründen seiner Arbeit, konnten die meisten Anwesenden komprimierte Führungen des „Dialog im Dunkeln“ erleben. (mehr …)

Counter

Kurzbiografie mit den wichtigsten künstlerischen Stationen

Wann und wo wurdest du geboren ?

1964 im wunderbaren Heidelberg.

Bist du künstlerisch durch deine Familie vorbelastet?

Durchaus. Meine Großmutter war Opernsängerin und hat viel am Theater gearbeitet. Meine Verwandtschaft in den USA weist zurück auf einen gewissen Irving Thalberg , dem Stifter des Thalberg Awards für Filmproduzenten der Oscar Academy. Mit einer anderen Verwandten und Malerin in New York habe ich die Basics der Ölmalerei studiert. Das war noch während meiner Schulzeit. Danach habe ich dann in Heidelberg die Matura gemacht.

Wann hast du dich entschieden, dein Leben der Kunst zu widmen?

Mit meiner Hochbegabung (Mitglied von MENSA International ) hätte ich alles machen können. Aber merkwürdigerweise war es die Kunst, die einem unruhigen und freien Geist die meiste Entfaltung bot. Kunst kommt auch eher von einem „Müssen“, denn von einem „Wollen“, d. h. sie ist mehr Berufung als Beruf. Von daher war es auch weiniger ein Zeitpunkt, zu dem ich mich entscheiden musste, sondern eher ein Weg, ein Lebenspfad. Ich nehme mal an, dass ich gerade wegen meines autonomen Denkens in einem anderen Beruf auch nicht klar gekommen wäre. (mehr …)

Cranach im Städelmuseum

Veröffentlicht: 26. November 2007 von Bianka Schüssler in Ausstellung
Schlagwörter:, , , , , ,

Das Städelmuseum in Frankfurt am Main zeigt Meisterwerke von Lucas Cranach.

Es handelt sich um die umfassendste Ausstellung des Malers. 113 Werke aus aller Welt werden ausgestellt.

Cranach wurde im oberfränkischen Kronach geborenen (1472-1553). 1505 berief ihn der sächsische Kurfürst Friedrich der Weise zum Hofmaler in Wittenberg. Er betrieb dort eine Apotheke und eine florierende Bildermanufaktur.

Bis zum Ausstellungsende am 17. Februar werden 100 000 Besucher erwartet.